Einweihung KW

Kraftwerke feierlich eingeweiht

Am 23. Oktober 2010 sind die Kraftwerke "Breite Stäg" und "Härdbord" feierlich eingeweiht worden. Der Präsident der Augstbord Energie AG, Vogel Daniel, durfte ein grosse Zahl von Gästen, Vetretern der Unternehmungen und viele Einwohner von Unterbäch begrüssen. Mit Freude wies er darauf hin, dass letztlich nur das zählt, was auch realisiert wird. Das Projekt "Schnee und Strom im Ginals" ist umgesetzt worden und Unterbäch darf stolz darauf sein. Das Werk wurde vom Ingenieur Bumann Josef, vom Büro Bumann-Bonvin AG in Visp präsentiert.

Kraftwerk "Breite Stäg" Produktion von ca. 5 Mio Kwh.
Kraftwerk "Breite Stäg" Produktion von ca. 5 Mio Kwh.

Die Einsegnung nahm HH. Pfarrer Arnold Edi vor. Nach einer würdigen Feier wurde ein Kreuz gesegnet, das daran erinnern soll, dass die Gemeinde Unterbäch dankbar ist für das Wasser, das so segenreich vorhanden ist. Zudem konnten auch beide Kraftwerke und die Beschneiung gebaut werden, ohne dass ein Unfall zu verzeichnen war.

Dank der ausgezeichneten Arbeit aller Beteiligten durften die Kraftwerke "Breite Stäg" und  "Härdbord" bereits ab Mitte August bzw. Mitte September ans Netz gehen. Auch die Gemeindepräsidentin, Frau Weissen Rosa, erwähnte mit Stolz, dass die Kraftwerke und die Beschneiung innerhalb von nur drei Jahren geplant und realisiert wurden. Das ist eine Glanzleistung und dafür gebührt allen einen riesigen Dank.

Die Feierlichkeiten wurden von den Dorfvereinen musikalisch umrahmt. Unterbäch hat im Bereich der erneuerbaren Energie sehr viel geleistet und die Kleinkraftwerke werden die Zukunft des Dorfes auf Jahrzehnte sichern.

Artikel im Walliser Bote (25. Oktober 2010)

Zwei Gedichte von Pfarrer Edi Arnold zur Einweihung der Kraftwerke

Wasser brücht mu
Wasser brücht mu zum Schniuu und zum Töifu
Wasser brücht mu wemu schwitzut und tüet löifu
Wasser verwandlut der Jesus zu bestum Wii
d'Unnerbächner mächunts ihm fascht glii

Schi verwanlunt ds' Wasser zwar nit
doch Schtrom mächunsch dermit.
Schtrom laat schich güet laa verchöifu
und Schtrom gits wenndi Turbina tüet löifu.

Steter Tropfen höhlt den Stein
mag eine alte Weisheit sein
doch steter Tropfen uf di Turbina
das bringt e hüfo Gäld ina.

Gott sälber isch as Chraftwärch
Di Drifaltigkeit, lüege wer schi a
der Vater isch di Quella
der Heilig Geischt isch ds' Wasser und der Strom
und ds' Chraftwärch isch der Gottes Sohn

Am Chriz hettmu schisch Hàrz durchbohrt
und va da a isch das Chriz der Ort
wa immer neue schini chraftvoll Liebi tüet fliessu
um schich uber isch armi Sünder dz' ergiessu.

Es Chriz wird öi hie im Chraftwärch heichu
das isch und blibt fer isch es wichtigs Zeichu
va der Liebi wa schich verscheicht in tiefschter Not
va derLiebi wa schtercher isch als sälbscht der Tod

Der Schutz und der Sägu Gottes sellent hie regieru
uber ischers Deichu und Hantieru
diz Wärch soll bischützt si bi Nacht und bi Tag
und so bitte wier Gott, um güete Erfolg und Ertrag.